Pension Herrnmühle - Taubertalweg 54 - 91541 Rothenburg ob der Tauber	Impressum
Die Wasserkraftanlage der Herrnmühle Bau des Mühlengebäudes: 1760 1972: Stillegung des Müllereibetriebs im Rahmen einer Stillegungsaktion. 1991: Restaurierung des Wasserrades und der damit direkt verbundenen techn. und baulichen Einrichtungen.   Der Rechenreiniger, der erst nach der Inbetriebnahme des Rades montiert wurde, besteht aus einer Metallschiene mit PVC-Kante, die über einen Kettenantriebe betrieben wird. Eine Zeitschaltuhr startet den Motor, der dann eine volle Umdrehung macht, bis ein Endschalter den Motor stoppt und die Zeitschaltuhr wieder startet. Die Zeitschaltuhr kann man, den Laub- Verhältnissen entsprechend, einstellen. Das Wasserrad der Herrnmühle, dessen Stahlkonstruktion aus dem Jahr 1909 stammt, ist ein sog. "mittelschlächtiges Zuppingerrad". Mittelschlächtig besagt, daß das Wasser auf Höhe der Welle einfließt. "Zuppinger" bestimmt die Schaufelform. Technische Daten des Rades: Durchmesser: 6,7m Schaufelbreite: 85cm Schaufeltiefe: 90cm Anzahl der Schaufeln: 48 Schluckvermögen: 750l/min Nutzgefälle: 2,8m Bei der Restauration wurden sämtliche Lager und auch die Welle der Rades ausgetauscht. Auf der Welle des Rades sitzt dann innerhalb des Mühlengebäudes ein großes Zahnrad. Dieses Rad besteht aus zwei Gußteilen und ist genau wie das kleinere Gegenstück noch original aus dem Jahr 1909. Dieses Getriebe hat eine Übersetzung von 1:5,5. Auch hier sind alle Wellen und Lager ausgetauscht worden. Nach den Zahnrädern kommt dann ein neuer Getriebeblock mit einer Übersetzung von 1:31,5. So werden aus den 4,5 Umdr/min des Wasserrades die ca. 770 Umdr/min für den Generator. Der Generator ist ein "Drehstrom-Asynchron- Generator". Hier hängen Drehzahl und Frequenz der erzeugten Elektrizität direkt voneinander ab. Deshalb muß eine feste Betriebsdrehzahl gehalten werden um die 50Hz der Netzspannung zu erzeugen. Die unterschiedlichen Leistungen, die durch unterschiedliche Wassermengen entstehen, werden durch schwankende Ampere und damit kW-Zahl erreicht. Der Generator hat eine Nennleistung von 15kW. Im Normalfall werden aber nur 8-10kW erreicht. Von dem erzeugten Strom wird zuerst der Eigenbedarf gedeckt, der Rest wird ins Netz eingespeist.